Die Hannover Messe ist vorbei – ein Fazit

Logos Hannover Messe & MinervaDie Hannover Messe lieferte wieder spannende Eindrücke in die technologische Entwicklung. Der keramische 3D-Druck war nicht nur bei MINERVA ein Thema. Auch das mit der TU-Wien verbundene Unternehmen Lithoz stellte sein Druckverfahren vor, das es ermöglicht, recht kleine, aber hochpräzise Keramikbauteile für medizinische Anwendungen, wie zum Beispiel Zahn- oder Knochenimplantate, zu fertigen.

Solche Präsentationen zeigen, wie der 3D-Druck sich auf sehr konkrete und vor allem anspruchsvolle Anwendungsbereiche spezialisieren lässt und neue Möglichkeiten eröffnet.

Mit diesem Credo stellte auch MINERVA seine für Kerne und Formen optimierte Drucktechnik vor. Die Messe hat gezeigt, dass der 3D-Druck mehr als jede andere Technik in der Lage ist, individuellen Anforderungen mit geringstmöglichem Aufwand gerecht zu werden. Von der CAD-Datei direkt zum (evtl. hochkomplexen) Einzelstück oder zur Kleinserie ohne jegliche Zwischenschritte – So bekommt das Prädikat “maßgeschneidert“ eine ganz neue Bedeutung.

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.